Aufsuchende Jugendarbeit


Die aufsuchende Jugendarbeit ist als Methode der SOJA zu verstehen. Sie ist mobil in Amriswil unterwegs und sucht die Jugendlichen, bei regelmässigen Rundgängen durch das Stadtgebiet Amriswil, auf. Sie bemüht sich um den Erhalt und den Ausbau sozialer Lebensräume und versteht sich als Lobby für Jugendliche und vertritt ihre Interessen in der Stadt. Durch das Aufsuchen der Jugendlichen auf öffentlichen Plätzen wird der Austausch zwischen den Generationen, sowie das friedliche Zusammenleben gefördert. Die SOJA ist dort aktiv, wo sich Jugendliche aufhalten und kann dadurch Jugendliche ansprechen, die andere Institutionen nicht erreichen.

Methoden der SOJA

>> aufsuchende Jugendarbeit / regelmässige Rundgänge im Stadtgebiet Amriswil
>> Brennpunktarbeit und Konfliktmanagement
>> Schaffung alternativer Raumangebote
>> Angebote und Projekte
(z.B. Midnight Sports, Koordination Sport am Sonntag)
>> Niederschwellige Beratung / Triage an andere Fachstellen
>> Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung

Die Jugendarbeitenden gehen zu den Treffpunkten, welche sich die Jugendlichen selbst ausgesucht haben, und begeben sich somit in die Lebenswelt der Jugendlichen hinein. Sie begegnen den Jugendlichen in einer Gast-Rolle und zeigen mit Wertschätzung und Respekt das Interesse an ihren Bedürfnissen. Diese Tätigkeit wird als aufsuchende Jugendarbeit verstanden. Dabei ist die professionelle Beziehungsarbeit das zentrale Arbeitsprinzip, welches das Vertrauensverhältnis zwischen den Jugendarbeitenden und den Jugendlichen fördert. Erst dadurch können Jugendliche dabei unterstützt werden ihre eigenen Bedürfnisse zu erkennen, zu bearbeiten und öffentlich zu artikulieren und zu vertreten.

Techniken der aufsuchenden Jugendarbeit

>> Routenwahl und Zeitpunkt
>> Erhebungen und Umfragen
>> Rolle als Gast
>> Stakeholder Analyse
>> Beziehungsarbeit / Verbindlichkeit und Kontinuität
>> Austausch mit anderen Fachstellen

⚠ Grenzen der aufsuchenden Jugendarbeit ⚠

Keine Kontrollfunktion

SOJA übernimmt keinen ordnungspolitischen Auftrag

SOJA Mitarbeitende haben keine rechtliche Grundlage, Jugendliche eines öffentliches Platzes zu verweisen

Persönliche Grenzen

SOJA setzt sich anwaltschaftlich für die Jugendlichen und deren Anliegen ein

SOJA ist von jeglicher Parteipolitik oder einer persönlichen, politischen oder religiöser Gesinnung losgelöst


Info-Links zum Thema:

Grundlagenpapier Aufsuchende Jugendarbeit

Sozialraumorientierung in der Offenen Kinder und Jugendarbeit

Die SOJA Amriswil orientiert sich am Grundlagenpapier des Dachverbands für Offene Jugendarbeit Schweiz. Diese Grundlagen dienen sowohl den Jugendarbeitenden als auch den Auftraggebenden als zentrale fachliche Orientierung und zeigt gleichzeitig auf, welche Potenziale aufsuchende Jugendarbeit hat und wo ihre Grenzen liegen. Zudem soll das Grundlagenpapier Jugendarbeitende animieren, auf die Strasse und in die Lebensräume von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu gehen und die Entwicklung der aufsuchenden Jugendar- beit professionell voranzutreiben.


Ansprechperson

raphael.gnaegi@yoyoamriswil.ch
079 439 43 07 (Di-Fr)

Für Fragen rund um die sozialraumorientierte Jugendarbeit können Sie sich an Raphael Gnägi wenden. Er ist regelmässig mit einem weiteren Teammitglied im öffentlichen Raum von Amriswil anzutreffen und steht so den Jugendlichen und der Bevölkerung als Ansprechperson zur Verfügung.